Aktueller Rundbrief: Ausgabe 4 – April 2019

Hier steht Ihnen der monatliche Rundbrief der BTK-Geschäftsstelle mit Aktuellem rund um die Bundestierärztekammer und den tierärztlichen Beruf zur Verfügung.

EUROPÄISCHES TIERARZNEIMITTELRECHT: WAS IST NEU?

Die Federation of Veterinarians of Europe (FVE) hat die wichtigsten Änderungen der neuen EU-Rechtsvorschriften für Tierarzneimittel in einer übersichtlichen und ansprechenden Grafik zusammengestellt. Die Texte wurden von der BTK-Geschäftsstelle übersetzt (siehe unten Link zur BTK-Webseite). Derzeit wird an diversen delegierten und Ausführungsrechtsakten (Tertiärrecht) gearbeitet. Die neuen Regeln sind ab 28.01.2022 anzuwenden.

News-Bericht auf der FVE-Webseite
Original-Plaquette der FVE (engl.)
Übersetzte Plaquette als Print- und Online-Variante auf der BTK-Webseite

 

WISSENSTRANSFER ZUR ANTIBIOTIKAREDUZIERUNG BEI MILCHKÜHEN

Angesichts der für Tiere und Menschen gesundheitlich problematischen Entwicklung der Wirksamkeit von Antibiotika (Resistenzproblematik), ist es sinnvoll, auch im Bereich des Einsatzes antibakteriell wirksamer Arzneimittel bei der Mastitisbehandlung sowie dem Trockenstellen von Milchkühen Wege zur Minimierung aufzuzeigen.

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) sucht im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Projektnehmer mit Ideen/Konzepten, um mögliche Alternativen zu identifizieren, den aktuellen Wissensstand basierend auf wissenschaftlichen Studien und Praxiserfahrungen aufzubereiten sowie praxistaugliche Vorgehensweisen aufzuzeigen und zu demonstrieren.

Bewerbungsfrist: Mittwoch, 29.05.2019, 12:00 Uhr - Betriebe werden durch die Projektnehmer zu einem späteren Zeitpunkt gesucht!

• Weitere Informationen finden Sie in der Bekanntmachung Nr. 04/19/31 Antibiotikareduzierung bei Milchkühen

 

BUNDESWEITE KENNZAHLEN ZUR THERAPIEHÄUFIGKEIT BEI MASTTIEREN

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat am 29.03.2019 zum neunten Mal die bundesweiten Kennzahlen zur Therapiehäufigkeit für Rinder, Schweine, Hühner und Puten für das zweite Halbjahr 2018 (1. Juli–31. Dezember 2018) gemäß § 58c AMG veröffentlicht.

Die Kennzahlen für Ferkel bis zu 30 kg Körpergewicht, für Mastschweine über 30 kg und für Mastputen sanken gegenüber dem letzten Erfassungszeitraum. Bei den Masthühnern gab es erneut einen Anstieg der Kennzahlen. Diesmal ebenso beim dritten Quartil für Mastkälber. Die Kennzahlen für Mastrinder älter als 8 Monate und der Median für Mastkälber bis 8 Monate sind weiterhin bei 0.

Dr. Ilka Emmerich hat die Entwicklung seit 2014 grafisch dargestellt und stellt fest, dass die Masthühner erstmalig eine höhere K1/K2 als die Mastputen haben:

Fachmeldung des BVL

 

SOCIALLAB NUTZTIERHALTUNG

Das vom Bundeslandwirtschaftsministerium geförderte Verbundprojekt „SocialLab - Nutztierhaltung im Spiegel der Gesellschaft" hat seinen Abschlussbericht veröffentlicht. Ziel des Forschungsvorhabens, an dem acht Forschungseinrichtungen unter Federführung des Braunschweiger Thünen-Instituts (TI) für Marktanalyse beteiligt waren, war es, die bestehende gesellschaftliche Kritik an der Nutztierhaltung besser zu verstehen. Denn der Wunsch nach mehr Tierwohl ist bei der deutschen Bevölkerung groß. Für die meisten Menschen hat das Tierwohl einen höheren Stellenwert als Umweltziele, arbeitswirtschaftliche Ziele der Betriebe oder selbst Aspekte der Arbeitssicherheit.

Im Projekt ging es um eine differenzierte Untersuchung der Kritik an der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung durch unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen, ferner um das Aufzeigen von realistischen Wegen, wie die landwirtschaftliche Nutztierhaltung aus Sicht der unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen verbessert werden kann.

• Quelle: AgE (25.03.2019)
• Abschlussbericht „SocialLab - Nutztierhaltung im Spiegel der Gesellschaft"

 

TIHO BITTET UM IHRE MITHILFE!

Im vergangenen Jahr sind vermehrt Zecken der subtropischen Gattung Hyalomma in Deutschland aufgetreten (Chitimia-Dobler et al. 2019, Parasites & Vectors 12:134, doi: 10.1186/s13071–019–3380–4), die zwar mit Zugvögeln eingeschleppt werden, bei uns aber normalerweise nicht auf Wirtssuche gehen. Diese Zeckenarten können u. a. als Vektoren für das Krim-Kongo-Virus sowie für Bakterien der Gattung Rickettsia fungieren. Deshalb möchte das Institut für Parasitologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover beobachten, ob diese Zecken, die gerne Pferde oder Rinder als Wirte nutzen, auch in diesem Jahr wieder in Deutschland aktiv sind.

Sollten Sie ein Exemplar dieser vergleichsweise großen Zecken mit den auffällig gestreiften Beinen finden, schicken Sie dieses bitte unter Angabe des Fundorts (GPS-Daten oder PLZ) und ggf. der befallenen Tierart an das Institut für Parasitologie, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, AG Prof. Strube, Bünteweg 17, 30559 Hannover.

Das Team der Parasitologie dankt Ihnen ganz herzlich für Ihre Hilfe!

 

ARBEITGEBER IN DER KLEINTIERMEDIZIN ORGANISIEREN SICH

Im Januar 2019 haben fünf Tierkliniken/Tiergesundheitszentren den Verbund unabhängiger Kleintierkliniken (VUK) als eingetragenen Verein gegründet. Am 3. April wurden in Kassel auf dem ersten Bundestreffen mit über 20 Kleintierkliniken und Kleintierzentren die Ziele des neuen Verbundes vorgestellt. Drei weitere Mitgliedsanträge liegen nach Angaben der Vorsitzenden bereits vor und ein zweites Treffen sei in Planung. Ziel sei es, zügig auf 50 Mitglieder zu wachsen. Der VUK versteht sich als Arbeitgeberverbund, der die Interessen von privaten und inhabergeführten Kleintierkliniken, Tiergesundheitszentren und auf Klinik-Niveau arbeitenden Kleintierpraxen in der Bundesrepublik Deutschland vertritt.

Webseite der VuK
Artikel auf wir-sind-tierarzt.de

 

ASP-EINSCHLEPPUNGSRISIKO BEWERTEN

Die Online-Plattform ASF COMBAT soll helfen, das Risiko einer Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zu begrenzen. Anhand eines Onlinefragebogens können Schweinehalter auswerten, wie groß das Risiko einer Einschleppung des ASP-Erregers für den eigenen Betrieb ist.

Hier kommen Sie zur Umfrage:
https://prevent-asf.com/index.php?action=users_public_login

Quelle: Hinweis in Newsletter des Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

 

WELTREPORT ZUR BIODIVERSITÄT

Mit der Konvention über die Biologische Vielfalt wurde 2010 von den Vereinten Nationen ein strategischer Plan verabschiedet, um den weltweiten Rückgang in der Tier-und Pflanzenwelt bis 2020 zu stoppen. Der erste Weltzustandsbericht zur Biodiversität in Landwirtschaft und Ernährung belegt einmal mehr, wie ernst die Lage ist. Der Report "The State of the World's Biodiversity for Food and Agriculture" der Welternährungsorganisation FAO kommt zu dem Ergebnis, dass die biologische Vielfalt weltweit weiterhin stark abnimmt. Neben der alarmierenden Botschaft zeichnet der 576 Seiten starke Bericht v. a. ein umfassendes Bild über den Zustand und die Nutzung der Biodiversität weltweit. Er benennt sowohl die Vorteile der biologischen Vielfalt für Landwirtschaft, Viehzucht, Waldbewirtschaftung und Fischerei als auch Vorschläge, wie Biodiversität gefördert werden kann.

Artikel auf biooekonomie.de

 


Inhalte Deutsches Tierärzteblatt Mai 2019

 

Europawahl 2019

Am 26.05.2019 findet in Deutschland die Wahl der Abgeordneten zum Europäischen Parlament statt. MR Dr. Martin Hartmann stellt hier Wahlverfahren und -ablauf vor und gibt eine kurze Übersicht für die in der Tiermedizin relevanten Themen aus den Wahlprogrammen der derzeit im Bundestag vertretenen Parteien.

Aktionsplan Schwanzkupieren bei Schweinen

Aufgrund eines Audits der EU-Kommission wurde Deutschland – neben anderen EU-Mitgliedstaaten – dazu verpflichtet, einen Aktionsplan vorzulegen, mit dem sichergestellt wird, dass die europäischen Vorschriften zum Kupieren der Schwänze bei Ferkeln eingehalten werden. Dr. Bettina Maurer und Dr. Johanna Moritz fassen die Regelungen des Nationalen Aktionsplans Schwanzkupieren bei Schweinen zusammen und zeigen, wie Tierärzte die Schweinhalter unterstützen können.

Illegaler Heimtierhandel

Tausende Heimtiere werden jährlich nach und durch Deutschland transportiert, viele davon unter schlechten Bedingungen. Der Deutsche Tierschutzbund hat die Fälle von aufgegriffenen Transporten der Jahre 2014-2017 näher untersucht. Das Ergebnis stellt Ihnen Tierärztin Lisa Hoth hier vor.

Delegiertenversammlung

Dies sind der Sitzungsplan und die Beschlüsse der Frühjahrs-Delegiertenversammlung der BTK.

 

 

Termine 2019

13./14. Mai Geschäftsführerkonferenz Göttingen
4. Juni Präsidium Telefonkonferenz
4. Juni AG Zukunft der ATF Berlin
7./8. Juni Tagung Tierärztliche Plattform Tierschutz Irsee
25. Juni ATF-Vorstandssitzung Berlin
2. Juli Bundesweiterbildungsarbeitskreis Hannover
9. Juli BTK-Finanzausschuss Berlin
12./13. September Erweitertes Präsidium Berlin
13./14. September Herbst-Delegiertenversammlung Berlin

Mit freundlichen Grüßen
Ihre BTK-Geschäftsstelle

 

*Quellen der jeweiligen Artikel sind die angegebenen Links.